Eisenbahn un Straßenbahn auf Film und Video

Von unbearbeitetes Bild bis zur DVD

Diese Seite ist nur für diejenigen interessant, die wissen möchten, wie ein Super-8-Film (oder HD-Video) auf DVD landet. Andere kann ich nur empfehlen so schnell wie möglich zu einer anderen Seite zu gehen... Dies ist ein Einblick in 'meine Küche'. Welche Werkzeuge ich benutze zu welchem Zweck. Alles kann anders gemacht werden, und nichts ist heilig. Es funktioniert für mich, aber das bedeutet nicht, dass es jemanden auf Erde gibt, für den es genau so gut funktioniert. Aber: Wenn Sie interessiert sind, probieren Sie es aus. Oder kontaktieren Sie mich für mehr Details als ich hier erwähnen kann!

Es gibt drei unterschiedene Teile zu all dies:

Was folgt, sind keine technisch erschöpfende Erzählungen, sondern meine Erfahrungen mit dem Medium. Es ist eher meine Filmgeschichte von Anfang bis DVD-Produktion als ein Nachschlagewerk. Wer sich für weitere Details interessiert, kann sich jederzeit an mich wenden.

Super-8 Film
Meine Wahl für Super-8 war derzeit bestimmt sowohl durch Bequemlichkeit (eine Kamera mit abnehmbarem Mikrofon war angenehm klein) als Preis (als ich anfing konnte eine vernünftige Kamera richtig billig gekauft werden). Die Filme selbst waren sehr teuer. Wer sich mit Video befasst (nur ein paar Euro für eine Kassette von einer Stunde - oder fast nichts für wiederverwendbare Speicherkarten) muss die Mathe mal machen: ein Tonfilm von fünfzehn Meter Super-8 kostete etwa 35 (damalige) holländische Gulden. Meine Entscheidung, mit 24 Bilder pro Sekunde zu drehen ('normal' ist 18, aber ich fand die Qualitätsunterschiede es wert) bedeutete, dass diese 15 meter 2 Minuten 45 Film ergaben. Mit dem Schneiden ging weitere zehn Prozent verloren. Eine einstündige Film wurde teurer als 800 Gulden! Und es war immer aufpassen wie weit der Film beriets verbraucht was, wenn eine längere Szene sich ankündigte... Es war eine sehr viel schwierigere Arbeit wie heute!

Mein Filmmaterial kam von Kodak, Agfa, Perutz und (knapp über der deutschen Grenze) Porst. Perutz war Agfa in anderer Verpackung, und am erschwinglichsten. Porst war ebenfalls Agfa, und als Perutz nicht mehr zur Verfügung stand war es (für kurze Zeit) eine gute Alternative. Im übrigen verwendete ich in der Regel Agfa Film, weil sich das offensichtlich gut mit den beiden anderen mischen ließ. Kodak-Film sieht ganz anders aus (etwas weniger Kontrast, was oft von Vorteil ist, weniger Korn und weichere Farben). Aber leider viel teurer - was damals für mich entscheidend war. Ein paar Mal habe ich den hochempfindlichen Film (160 ASA gegen die normale 40) benutzt, aber da war der Korn sehr extrem und mischen mit 'normalem' Film war nicht sehr schön.

Meine erste Kamera war einfach, aber gut und funktionierte lange Zeit (eine Sankyo 420). Dann folgte eine Canon 814 (die war schlecht), und zwei Bauers (715), die es leider nicht sehr lange aushielten. Dann kam die Pause, bis ich im Jahr 2008 digital ging.

Wenn heute Super-8-Filme (oder welches Amateur-Zelluloid-basierte Material auch immer) auf DVD landen, dann betrifft es immer Filme, die bereits ein fertiges Produkt sind. Und oft sind sie alt oder sehr alt, mit allen Konsequenzen. Filme können staubig, verfärbt, während der Projektion beschädigt, zerkratzt oder verschimmelt sein. Filmklebestellen (nass - das heisst geleimt, oder trocken - mit Klebeband) sind öfters eine Quelle des Elends. Vor der Übertragung auf den Rechner, muss der Film in bestmöglichen Zustand sein.

Wenn die Zeit da ist um die Filme auf den Rechner zu übertragen, gibt es mehrere Methoden. Mein zwingender Rat ist, sich jetzt keine falsche Sparsamkeit zu übergeben. Video-Kameras aufgestellt vor Bildschirme aus Milchglas - all dies funktioniert einigermaßen, aber es gibt ernsthafte Probleme. Die Schlimmsten darunter sind, das

  • es keine Synchronisation zwischen dem Projektor und der Kamera gibt, und deshalb ist kein Verhältnis von 1 zu 1 zwischen einem Bild in dem Film, und ein Bild auf dem Computer vorhanden. Jedes Bild auf dem Computer ist ein Gemisch von zwei benachbarten Bildern des Films.
  • das Zentrum des Bildes wesentlich heller aufgenommen wird als die Seiten (dies wird als Hot Spot bezeichnet, und es ist im Wesentlichen ein extremer fall von Vignettierung).

Um es richtig zu machen, und keinen Arbeit zu stecken in weitere Verarbeitung von Filmen, die nicht gut genug übertragen wurden, gibt es nur eine Methode die ausreicht: in Auftrag geben. Selbst dann gibt es Fallstricke. In vielen Fällen verwenden auch Firmen Milchglasprojektion, was nicht hilfreich ist. Gute Ergebnisse sind nur erhältlich wenn gescannt wird. Und optimale Ergebnisse nur mit sogenanntem Wet-Gate-Scanning. Der Film durchläuft eine Flüssigkeit während des Scannens. Dies hat zwei Effekte. Erstens ist es eine Flüssigkeit mit dem gleichen Brechungsindex wie das Grundmaterial des Films. Wenn die (nicht-Emulsion) Seite des Films zerkratzt ist (während Projektion als Kabel sichtbar) verschwinden solche Kratzer vollständig. Zweitens dehnen die Emulsionskristalle leicht aus, was Kratzer auf der Emulsionsseite ebenfalls unterdrückt.

Es wird zweifellos viele Unternehmen geben, die gute Arbeit liefern. Meine Erfahrung ist mit Moving Memories in Goor (NL), wo größter Sorgfalt getroffen wurde und wo es Raum für individuelle Wünsche gibt. Alle meine Filme wurden dort gescannt und die Ergebnisse waren absolut in bester Ordnung.

Nicht, dass die Ergebnisse gut genug geeignet waren für sofortigen Transfer auf DVD. Weit gefehlt! Die komplette Filme mit allen Unvollkommenheiten (Flecken, Verfärbungen, schaukelnder Kamera, Korn, vibrierende Bilder) wurden sehr gewissenhaft zur Verfügung gestellt. Wer hätte gedacht, dass 25 Jahre alte Agfa Filme so Blau werden konnten... Nein, es gab noch eine Menge von Computer-Arbeiten zu machen! Mehr dazu nach einer ähnlichen Geschichte über Video-Aufnahmen.

HD Video
Wie bei der Super-8-Kamera, gibt es viele Entscheidungen zu treffen, noch bevor die erste Aufnahme entsteht. Welche Auflösung ist eine gute Wahl? (Antwort: so hoch wie möglich, reduzieren kann später immer noch durchgeführt werden). Was ist mit dem Ton - der eingebaute Mikrofon, ein aufsteckbarer Mikrofon oder ein separater? (Antwort: eine Frage der Präferenz; der Canon HV20 Mikrofon nimmt eine Menge Kamerageräusch auf, aber er ist nicht schlecht, der aufsteckbare Canon Mikrofon ist viel besser, aber mono (in der meist geeigneten Einstellung); separate Mikrofone sind am besten, aber kosten viel Zeit beim Aufstellen - meine Wahl war ein Aufsteckmikrofon). Welche Kamera-Einstellungen sind am besten? (Antwort: probieren, probieren und abermals probieren - und dies lange bevor die erste ernsthafte Szene gedreht wird).

Digitaler Video entstand in einer Zeit, als PCs schon alltäglich waren. Dies macht den Prozess der Video-Aufzeichnung in eine Computerdatei viel einfacher. Würde man denken. Aber leider versuchen Kamera-Hersteller nicht wirklich, es einfach zu machen. Die Canon HV20 die ich benutze, hat zum Beispiel einen USB-Anschluss, aber... der erlaubt nur übertragung von Fotos auf den Rechner. Damit Filmclips übertragen werden können, muss der Firewire-Anschluss (nicht USB!) verwendet werden, und zwar mit Software mit der Canon nichts zu tun hat. Eine unglaubliche Situation. Glücklicherweise gibt es das Programm HDVsplit, und es erfüllt diesen Wunsch völlig. Nach der Verwendung von HDVSplit befinden sich alle Filmszenen als separate Dateien auf der Festplatte. Aber noch sind nicht alle Probleme behoben. Sie sind nämlich im Dateityp '.m2t' verpackt, und kaum ein Programm kann das verarbeiten. Wieder kommt aber die Welt der Gratissoftware zur Rettung: mit MPEG StreamClip können m2t-Dateien einfachst in '.avi'-Dateien umgewandelt werden, und dann sind wir endlich, wo wir sein müssen. Übrigens haben diese beiden Verarbeitungen keine Decodierung/Codierung in sich, also gibt es keinen Verlust an Qualität. Wie bereits im Super-8 Abschnitt berichtet, ist eine avi-Datei für fast alle Video-Editing-Programmen in Ordnung. Ja, es gibt zahlreiche Fallstricke (avi ist wirklich ein Behälter für eine Vielzahl an verschiedenen Formaten), aber wenn die (Gratis)codecs ffdshow und divx installiert sind, ist es sehr unwahrscheinlich, dass dieser Weg nicht funktionieren sollte.

Filmbearbeitung auf dem Computer
Die Filme sind jetzt auf dem Computer gelagert, aber... es ist noch ein langer Weg zu gehen bis zum sehenswerten Produkt. Alles hängt ab von der Mühe, die der Filmer zu investieren bereit ist. Die Technik wird nicht das Problem sein, weil eine Menge von kleineren und größeren Probleme leicht zu lösen ist, mit der richtige Software. Das eigentliche Problem wird in den meisten Fällen Zeit sein. Daher kann die folgende Liste als Inspiration verwendet werden - um aus zu wählen, was mehr, und was vielleicht weniger geeignet ist für einen bestimmten Film.

Die große Mehrheit der Techniken sind auf zwei Methoden zurück zu führen. Die erste ist die Verwendung der (kostenlose) Software VirtualDub (und/oder VirtualDubMod; sie überschneiden sich weitgehend) und AviSynth. VirtualDub(Mod) kann Filme lesen, sie programmgesteuerte Operationen unterziehen, und sie anschließend wieder speichern. Es gibt eine Vielzahl an Plug-ins, die eine unzählige Menge von Funktionen bieten. AviSynth ist eine unglaublich leistungsfähige Programmiersprache, die etwas an Lernen erfordert, aber Operationen ermöglicht von denen viele professionelle Pakete nur träumen können. Die zweite ist die Verwendung von 'normalen' Foto-Bearbeitungssoftware (wie mein Favorit Photoshop) im Batch-Modus (aufgezeichnete 'Actions' werden unter 'scripts => image processor' für jedes Bild wiederholt), wofür der Film erst in Einzelbilder aufgeteilt werden muss.

Titel - Ein Film ist nicht wirklich fertig, wenn es keine Titel gibt. Viele Camcorder bieten Möglichkeiten, und viele eingescannte Filme werden bereits mit Titel versehen sein. Wenn neue Titel hinzugefügt werden müssen, läßt AviSynth mit dem subtitle-Funktion keine Wünsche offen.

Ausschnitt - Sowohl mit AviSynth als auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm, ist es möglich im Original-Film zu zoomen, wenn gewünscht. Das lästige kleine Hündchen das immer aufspringt an der rechten Bildrand kann einfach entfernt werden! Zu weit zoomen hat Konsequenzen, denn es kostet Auflösung (Pixel), und das Ergebnis sieht ziemlich bald pixelig aus.

Perspektiv - Es ist ein bekanntes Phänomen. Um sicherzustellen, dass das gesamte Gebäude im Bild gefangen ist, wurde die Kamera leicht angehoben, und jetzt scheint es nach hinten zu lehnen. Kein Problem mehr - durch Bildbearbeitung bekommt jedes Bild die gleiche Korrektur, und schon steht das Gebäude wieder aufrecht. Das schlägt nur fehl, wenn's Kamerabewegungen und Zooms gibt! Dann bleibt es problematisch.

Kontrast und Helligkeit - Zusammen mit Farbkorrektur die grundlegendste der Verbesserungen. Mit der Bildbearbeitungs-Software können Kontrast und Helligkeit ohne viel Aufwand optimiert werden. Die dunkle Szene im Film ist plötzlich gar nicht mehr so dunkel! Wenn halbwegs in einem Clip die Einstellungen ändern müssen, gibt es kein Problem. Die ganze Szene wird einmal mit einer Einstellung, und einmal mit einer Anderen bearbeitet. Ein sehr kleines AviSynth Skript versorgt, dass die Eine butterweich in die Andere übergeht.

Farbkorrektur - Der große Feind des Films: Verschiebungen in der Farbtemperatur. Eine Szene bei Sonnenuntergang unmittelbar hinter einer am Mittag angeordnet, es passt nicht. Wie bei Kontrast und Helligkeit, ist auch dies ein Kinderspiel mit Bildbearbeitungs-Software. Virtualdub hat auch Filter für diesen Job (und es gibt Plug-ins zu bekommen), aber ich habe immer die Ergebnisse mit Photosoftware viel besser gefunden. Schwierig wird es wenn man, wie ich, farbenblind ist. Alle Ergebnisse müssen von jemandem, der nicht daran leidet, überprüft werden...

Schärfe - Eine nicht exakt scharfe Aufnahme kann ausreichend verbessert werden, um die Qualitätskontrolle zu überstehen. Wieder ist Bildbearbeitungssoftware das preferierte Werkzeug. Normalerweise gibt es viele verschiedene Möglichkeiten um zu verschärfen, mit endlosen Listen von Einstellungen. Experimentieren und kritisch bleiben ist unerlässlich. Generell habe ich die besten Ergebnisse erreicht mit Unsharp Mask.

Korn/Rauschunterdrückung (1) - Korn (Film) und Rauschen (Video) ist zwar sehr unterschieden im Charakter, ihre Unterdrückung in VirtualDub/AviSynth ist jedoch identisch. Es gilt Plug-ins zu finden die gebaut sind, um 'temporal noise' zu reduzieren. Dies bedeutet, dass Einzelbilder mit einer vorgegebenen Anzahl von Nachbarn verglichen werden, und die Intelligenz der Plug-in untersucht ob von Korn oder Rauschen verursachte Artefakten entfernt werden können. Das funktioniert erstaunlich gut. Suchen Sie nach Plugins mit 'depan' im Namen.

Korn/Rauschunterdrückung (2) - Als Alternative kann auch die Foto-Software wieder nützlich eingesetzt werden. Speziell entwickelte Plug-ins wie Noise Ninja verursachen Wunder (wenn auch nicht kostenlos), auch im Batch-Modus.

Vignetterung - Vignettierung ist der Effekt (manchmal absichtlich von Regisseuren zugefügt!), dass das Bild an den Rändern dunkler ist als in der Mitte. Auch hier wird die Bildbearbeitungs-Software helfen. Das bezahlte (aber billige) Paket PTLens ist dazu ein fantastisches Werkzeug.

Schwarze Punkte, Flecken und Haare - Je älter der Film (Video hat solche Fehler nicht), desto größer ist das Problem: winzige Partikel setzen sich auf den Film, passieren wiederholt die glühende Projektionslampe, geraten eingebrannt und erscheinen als ein Hagel von schwarzen Punkten und Haare. Die gute Nachricht: Wenn die erste Methode von Korn/Rauschunterdrückung gefolgt wurde, wird schon 99,9% dieses Problems automatisch gelöst! Für den Rest, wird die Fotobearbeitungs-Software neu gestartet, und die schlechtesten Stücke sollten mit einem 'clone' Werkzeug behoben werden. Das funktioniert meistens am besten mit dem vorherigen oder nächsten Bild.

Bildstabilisierung (blinken) - Dies ist ein Effekt, der in Filme häufig als Problem auftritt. Super-8-Filmkassetten waren ziemlich unglücklich entworfen, indem die beiden Spulen neben einander angeordnet waren. Das bedeutete, dass der Film in einer schrägen Art und Weise geführt werden musste, und in manchen Kassetten war der Mechanismus zu steif. Wenn der Filmtransportmotor sich zu sehr bemühen musste, führte das schnell zu kleinen unregelmäßigkeiten, mit dem Ergebnis, dass ein Bild nicht genau gleich lange belichtet wurde als das nächste. Blinken war die Folge. Ich selbst hatte einige dramatische Fälle, die wirklich nicht das ansehen wert waren. Für VirtualDub(Mod) und AviSynth gibt es einen Plug-in namens Deflicker. Der Name sagt alles, und er macht seinen Namen alle Ehre. Es kann einiges an Forschung brauchen um die richtigen Einstellungen zu finden, aber wenn Sie sie haben, verschwindet diese Form von Flackern total, vollständig, ganz und gar. Ein Segen!

Bildstabilisierung (digitaler Dreibein) - Das vielleicht eindrucksvollste Instrument von allen. Alle meine Filme wurden aus der Hand aufgenommen. Nicht, weil ich immer glaubte, das sei der beste Weg, sondern weil ein Stativ mitschleppen mir zu viel Mühe gab. Die unvermeidliche Folge war, dass es immer eine gewisse Kamerabewegung gab (je mehr Zoom, desto starker). Und solche Wacklungen können nun auf verblüffender Weise entfernt werden. Es handelt sich wieder um einen Plug-in für VirtualDub(Mod) und AviSynth. Dieser wird als Deshaker bezeichnet. Und wie brilliant er auch sein mag, er ist kostenlos. Eine Warnung ist angebracht. Es gibt viele, viele Einstellungen die geändert werden können, und das Finden der richtigen kann tückisch sein. Aber wenn es nicht klappt, gibt es einen Bastler dahinter der mit dem größten Vergnügen Hilfe leistet, bis es funktioniert. Und wenn es funktioniert... Das Problem ist bekannt; nehmen wir mal an, es gibt eine Tele-Aufnahme von Felsen in der Ferne, aus der Hand. Im Film sieht es aus, als ob die Felsen rauf und runter und hin und her bewegen. Was der Plug-in tut, ist die Einzelbilder auf einander zu stapeln, so daß die Steine anstelle der Bildränder ausgerichtet werden. Der Stapel sieht dann unregelmäßig aus, mit Bildern die herausragen. Aber wenn die Ränder dann zugeschnitten werden, und die Bilder werden wieder als Film gezeigt, ist der Fels plötzlich fest wie ein... Fels. Der Preis ist, dass einiges an Bildmaterial im Kantenbereich verloren geht. Aber es gibt Tricks eingebaut, um dass so viel wie möglich zu verhindern. Dies ist ein brillantes Stück Arbeit, und 19 von 20 Aufnahmen werden einfachst stabilisiert.

Entkablung - Hier handelt es sich um eine der schwierigsten Formen von Beschädigungen. Im Video tritt es nicht auf, aber im Film sieht man es sehr häufig: die vertikalen Streifen auf dem Bildschirm, die so sehr stören können. Vor allem, wenn sie auch noch hin und her springen... Eine 100%-ige Lösung für alle Fälle existiert leider nicht. Mit viel Ausdauer und geduldige Arbeit, sind oft sehr erhebliche Verbesserungen möglich (mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop, dessen 'Content Aware Fill' eine gute Option ist, wenn die Kabel nur in einer winzigen Selektion eingefangen werden können). Leider ist das Ergebnis, trotz all der harten Arbeit, manchmal noch schwieriger zu verdauen als das Original. Dies bleibt eine Sorge. Umso mehr Grund für Wet-Gate-Scanning, womit eine Menge dieser Problemen schon an der Quelle beseitigt wird!

Kommentar - Zweifellos kommen Dokumentationen, mein Genre, nicht ohne Kommentar aus. Es gibt hier ein paar Anforderungen, aber nichts was ich hier erwähne, hat etwas mit Filmverbesserung zu tun - es sei denn, Kommentare müssen neu gesprochen werden. Was wird benötigt? Ein gut laufender Text mit korrekter Grammatik, der, in einem normalen Tempo gesprochen, genau auf die Bilder eingestellt ist. Eine gute Sprechstimme. Und ein Sprecher, der nicht stolpert über den Text. Wenn der Text den Sprecher nicht passt, muss der Text geändert werden. Ein ruhiger Raum, absolut ohne Umgebungsgeräusche, zur Textaufnahme. Ein anständiges Aufnahmegerät, und die Fähigkeit, um die Aufnahme auf den Computer zu übertragen. Aufnahme direkt auf dem Computer ist ebenfalls möglich - es gibt genügend (kostenlose) Software die das ermöglicht.

Tonmischung - Der Mix aus Musik, Live-Sound und Kommentar wurde in der analogen Zeit eher Mühselig hergestellt. Heutzutage ist es ein Kinderspiel, um Geräuschpegel aus zu richten, Ein- und Ausblendungen zu gestalten, Zeit zu dehnen oder zu schrumpfen ohne die Tonhöhe zu verändern - alles Mögliche. Ein Muss ist die kostenlose Software Audacity, die dies alles fantastisch macht. Um Bild und Ton wieder zu kombinieren kommen wieder VirtualDub(Mod) und AviSynth zur Geltung.

DVD-Strukturen - Wenn eine DVD nur eine Sammlung von AVI-Dateien auf einem Datenträger wäre. Die Realität ist viel komplizierter, und Filme Exportieren in DVD-Strukturen (möglicherweise einschließlich Menüs) verlangt unbedingt ein sogenanntes Authoring-Programm. In diesem Fall habe ich nicht eine kostenlose Lösung gewählt, sondern ein Produkt, das sehr komfortabel funktioniert: MPEG Video Wizard DVD. Es tut alles was ich will.

DVD Vermehrung - Wenn die Auflage der DVD etwa ein Dutzend Exemplare zu übersteigen droht, kann es schon die Mühe wert sein im Internet zu suchen nach Unternehmen, die einen Vervielfachungsservice anbieten. Oberhalb von etwa 500 Stück, können echt gedrückte DVDs schon richtig interessant sein, bei kleineren Zahlen sollte die DVD-R gewählt werden. Mit Box, 4-seitiges Büchlein, äußeres gedrucktes Etikett und bedrucktes DVD-Label, einschließlich Brennen und Verpacken in Zellophan, muß das nicht mal drei Euro pro Stück kosten. Bei solchen Preisen ist die ganze Mühe es selber zu machen wirklich zu viel, vor allem wenn, falls von einer ernsthaften Firma gemacht, es dazu auch noch viel professioneller aussieht!

Schließlich gibt es ein paar nützliche Hinweise zu geben. Es ist wichtig, die optimale Folge aller Zwischenschritte zu finden. Eine falsche Reihenfolge wird großen Einfluss haben auf der Qualität des fertigen Films. Und es ist auch sehr wichtig, dass so viele Schritte wie möglich zur gleichen Zeit in Kombination ausgeführt werden. Jedes Mal, wenn eine jpg-Datei geschrieben wird, gibt es einen (erheblichen) Qualitätsverlust. Und jedes Mal, wenn ein Videoclip von einem Encoder verarbeitet wird, trifft das Gleiche zu. Das sollte also minimiert werden, oder man könnte verlustfreie Formate einsetzen (tiff statt jpg, und unkomprimiertes Video). Ein paar zusätzliche Festplatten werden da gute Dienste erweisen!


   Nederlands  English  Deutsch  français

Das Erbe der NMVB

Der Aufstieg des TEC

Die letzten Jahre der NMVB

Seit über 25 Jahre Strassenbahn nach Nieuwegein